TRAVEL, USA

Chicago: Freehand Hostel


Why Not?!

Rhetro-Chic! Neueröffnetes „Poshtel“ im Herzen von Chicago.
Ein kommunikativer und weltoffener Ort für diejenigen, die ein Faible für feines Interiordesign  haben.


 

Du fragst dich jetzt bestimmt BITTE WAS? EIN POSHTEL? WAS SOLL DAS SEIN? Zur Aufklärung: Poshtel ist keine gängige Bezeichnung. Eher ein Trend-Begriff. So wie Glamping, was soviel heißt wie „Glamorous Camping“. Poshtels sind eine Mischung aus Hostel und Hotel, mit einer stylischen Einrichtung und den coolesten Leuten der Stadt.

Und wer viel reist, wird das ein oder andere mal in Hostels übernachten. Hostels sind voller Leben und man kommt schnell mit anderen in Kontakt. Wer bei Hostels an Ungeziefer, dreckige Gemeinschaftsküchen, Bettwanzen und unfreundliche Herbergsmütter denkt, kann beruhigt sein, es hat sich in den letzten Jahren viel getan.

Die Wandlung der Hostels

Die modernen Hostels sind freundliche Orte mit hippen Bars oder Cafés und sehr moderenen Einrichtungen. OK, sie kosten etwas mehr als noch vor 20 Jahren, aber dafür hat man die Möglichkeit an einem einzigartigen Ort zu übernachten. Wer es liebt mit Menschen aus aller Welt in Kontakt zu kommen, sich auszutauschen, gemeinsam zu kochen, aber trotzdem auf einen gewissen Luxus nicht verzichten möchte, findet mittlerweile überall auf der Welt 5 Sterne Hostels. Zum Beispiel das Freehand Chicago. Buchbar sind Betten in Schlafsälen oder Doppelzimmer. Zum Frühstück nimmt man auf den großen Sitzecken in der Lobby Platz und kann sich am frischen Bananenbrot frei bedienen. Hier findet auch das Netzwerken statt. Man trifft sich um mit anderen Menschen aus der ganzen Welt in Kontakt zu kommen, Weggefährten zu finden oder um sich über die besten Sightseeing-Tipps der Stadt auszutauschen. 

freehand chicago

Was ist das Besondere am Freehand Chicago?

In der 19h East Ohio Street fand man  früher das Tokyo Hotel, das bis zuletzt Künstler und Kreative beheimatete. Es war ein heruntergekommenes Off Space in dem Künstler lebten und arbeiteten. Bis Andrew Zobler kam. Er ist Gründer der bekannten ACE Hotels und machte kurzerhand aus dem legendären Tokyo Hotel das Freehand Chicago. Er engagierte das Designer-Duo Roman and Williams, die bekannt für ihr Setdesign von großen Hollywoodstreifen sind (z.B. Zoolander) und bekannte Hotels, wie The Standard oder das ACE in New York einrichteten. Mit dem Freehand Chicago haben sie einen Ort gestaltet, der wie eine Ruheoase im Großstadtdschungel wirkt. Die dunklen Räume der Hostel-Lobby sind mit viel Holz und gedeckten Farben eingerichtet. Roman and Williams verwenden ein ausgewähltes Sammelsurium an mexikanischen und afrikanischen Einrichtungsgegenständen, Makramee-Wandobjekten, Teppichen und Pflanzen. Zwei alte Kaminecken, große Sitzlandschaften, ein ausgeklügeltes Lichtkonzept und ein Fingerspitzengefühl für Interiordesign, lässt die Räume gemütlich, heimelich und mega hipp wirken.

Die Bar – The Broken Shaker

Wer nicht im Freehand übernachtet, kommt trotzdem vorbei. Auf einen Drink im „The Broken Shaker“Die Bar liegt versteckt im hinteren Teil des Erdgeschosses und erinnert an die früheren Sit-Ins im Partykeller der Eltern. Die Zusammenstellung von besten Cocktails im Glas und Streetfood auf dem Teller wurde in diesem Jahr mit dem „Best Hotel Bar“ Award ausgezeichnet. Hört sich alles sehr hipp an? Nun ja, das ist es, aber mit viel Herz und Persönlichkeit.

Bester Cocktail

„Lavender Collins“ – bestehend aus einer Reduktion von Lavendel, aufgefüllt mit Lemon-Juice, Campari, Gin und einen Schuss Champagner.

Das „Café Intergal“

Tagsüber trifft man sich im Café Integral, welches gegenüber der Rezeption liegt und ein ebenso kommunikativer Ort ist. Hier trinkt man frisch gemahlenen nicaraguanischen Kaffee oder bestellt sich Kleinigkeiten im „mesoamericanischen comfort food“ Style.

Wo liegt das Hostel?

Das Freehand liegt mitten im Stadtzentrum von Chicago und war früher, durch die Besetzung von Künstlern, bekannt wie ein bunter Hund. 4 Blocks von der Promenade des Lake Michigan und nur 2 Blocks von der North Michigan Ave entfernt. Vom O’Hare International Airport ist das Freehand übrigens problemlos mit der Metro innerhalb von 50 Minuten zu erreichen. Dazu nimmt man die Blue Line  Richtung Forest Park bis Washington Station – hier umsteigen in die Red Line bis Grand Station. Die Metro Station liegt wendige Meter vom Freehand entfernt.

Und die Preise?

Für 4 Nächte im Schlafsaal bezahlt man rund 150 Euro. Ein Doppelzimmer für 4 Nächte kostet etwa 530 Euro. Beides ist inklusive einem kleinen Frühstück.

 

 

FREEHAND-CHICAGO_1

Freehand-Chicago3

Freehand-4

Freehand-Chicago-7

 

 


xx

Freehand Chicago
19 East Ohio Street
Chicago, Illinois 60611
info.chicago@thefreehand.com
www.thefreehand.com/chicago


Fotos: © Freehand Chicago und Carolin Samson