ART, Artspaces

Ausstellungstip: Kreaturen nach Maß im Marta Herford

Ausstellungen Marta Herford Kreaturen nach maß

 

Die Beziehungen zu Tieren immer wieder überdenken!

Why Not?!


 

herford Ostwestfalen Kunst Ausstellungen Tipps Marta

Thalia de Jong, Golden Boy (Filmstill), 2015, HD-Video, Farbe, Sound, 2 Min.

Ana Rajcevic marta Herford Ausstellungen

Ana Rajcevic, Animal 07: The Other Side of Evolution, 2012, Fiberglas, Polyurethan, Kautschuk

Ausstellungen in Herford

Dietrich Luft, Purrrr, 2015, Kunstfell, Mikrocontroller-System, Sound / Fake fur, microcontroller, system, sound, 90 × 45 × 8 cm, Programmierer: Sebastian Löser, Foto: Anja Köhne

 

Keine Frage: Wir nutzen Tiere! Ob als Nahrungsmittel, wissenschaftliches Forschungsobjekt oder sozialer Gefährte – der Drang, sich Tiere zu Nutze zu machen, zieht sich durch die menschliche Geschichte. Und das Verhältnis ist komplex.

Die Stimmen nach Alternativen werden immer lauter und zeigen sich nicht nur im Trend des Veganismus.

In der kleinen Ausstellung „Kreaturen nach Maß – Tiere und Gegenwartsdesign“ im Marta Herford entwerfen Designer*innen und Künstler*innen zukunftsträchtige Perspektiven für die Beziehungen zwischen Mensch und Tier.

In drei Ausstellungskapitel werden dazu Fragen aufgestellt und Fakten beleuchtet. Thema ist zum einen das Teilen von Lebensräumen mit Tieren, sowie deren Vermenschlichung. Dazu zeigt Thalia de Jong mit ihrer Videoinstallation „Golden Boy“ (2015) das preisgekrönte gleichnamige Meerschweinchen, das frisiert und so zu einem Ebenbild menschlichen Schönheitswahns wird. Ähnlich verhält es sich mit der Spiegelinstallation „Architecture for Dogs: Paramount“ (2012) des Designers Konstantin Grcic, die für Pudelhunde von stolzen Besitzer*innen die perfekte Bühne bietet — und dies obwohl Hunde ihr Spiegelbild nicht erkennen können.

Im Ausstellungskapitel „Ressourcen und Ersatzstoffe“ geht es um die Frage, wie noch zwischen „echten“ und „gestalteten“ Tieren unterschieden werden? Es geht um Tierversuche, die Lebensmittelindustrie, aber auch um Fragen in der Transplantationsmedizin.

Dazu der Designer Dietrich Luft mit dem Objekt „Purrrr“ (2015) eine Weste aus Kunstfell, die das vibrierende Schnurren einer Katze imitiert. Bei diesem künstlichen Ersatzprodukt, das sich wohltuend auf Körper und Psyche des Menschen auswirkt, entfällt die Pflege und Fütterung einer Katze.

Bevor am Ende des Rundgangs die Besucher*innen auf einem erhöhten „Ausguck“ Platz nehmen und ihre eigenen „Kreaturen nach Maß“ in einem Zeichenheft hinterlassen können, zeigt sich im dritten Ausstellungskapitel „Optimierung und Zukunftsvisionen“ die Eingriffe des Menschen in der Tierwelt und zeigt alternative Zukunftsszenarien.

 

Lasst uns die Beziehungen zu Tieren immer wieder überdenken. Die Ausstellung im Marta Herford hilft dabei!

 

 

 


Kreaturen nach Maß – Tiere und Gegenwartsdesign

 

Bis  06. Januar 2019

Goebenstraße 2–10
32052 Herford

Öffnungszeiten:
Di–So und an Feiertagen 11–18 Uhr
Jeden 1. Mittwoch im Monat 11–21 Uhr, 24., 25. und 31.12. geschlossen und Karfreitag, Neujahr ab 13 Uhr geöffnet

 

www.marta-herford.de

Facebook: /MartaHerford
Instagram: @martaherford

 


Teaser Foto: Konstantin Grcic, Architecture for dogs: Paramount, 2012, Selbstbaumöbel, Podest, Spiegel, Teppich, Glühbirnen, 79 × 42 × 90 cm, © Architecture for Dogs, Foto: Hiroshi Yoda