ART, Artists we love

Artist we love: Laura Piantoni


„Jede neue Arbeit ist immer auch ein Experiment.“


 

Laura Pinatoni ist nicht nur Initiatorin des  in der Szene bekannten MUNICH POP ART Projektes, sondern auch Künstlerin. Sie arbeitet mit dem Medium der Fotografie und es Siebdrucks. In großformatigen, neonfarbenen Handsiebdrucken kombiniert sie Motivcollagen, die Bruchstücke aus Hollywood, Massenmedien und der Social Media Welt sind. Ein der ersten Publikationen in Deutschland, die sich mit der Social Media Welt auseinandergesetzt hat, stammt aus ihrer Feder.  Ihr Fotobuch SOCIAL NETWORK PHOTOGRAPHY wurde in den Medien u.a. SZ-Magazin, Zeit online und Arte gewürdigt.

 

Wir freuen uns, dass sie in diesem Jahr bei unserer Ausstellung ROOMSERVICE in Regensburger Hotel Luis vertreten sein wird und haben ihr Vorab schon einmal ein paar Fragen gestellt.

 

 

Dein Kunstprojekt MUNICH POP ART vereint Pop Art und München? Wie gehören die beiden zusammen?
MUNICH POP ART ist eine jährliche stattfindende Ausstellungsreihe Münchner Künstler aus dem Umfeld der Urban Art. Die hier gezeigten Arbeiten entstammen thematisch und technisch der Tradition der Pop Art: Collagen, Stencils, Graffiti, Scherenschnitte und handgedruckte Serigrafien laden ein, Populärkultur neu zu entdecken.

Wer ist bei diesem Projekt noch beteiligt? Wie sieht euer gemeinsames Arbeiten aus?
Seit 2016 organisieren wir in einem Kernteam aus 5–7 Künstlern gemeinsam Ausstellungen in verschiedenen Off-Locations in München, wie Pop-up Stores, Galerien und auch auf der Stroke Art Fair sind wir regelmäßig vertreten. Zusätzlich erweitern special guests das Universum. Zu jeder MUNICH POP ART Ausstellung gibt es Kollaborationen der Künstler untereinander, außerdem erscheinen limitierte Serigrafie-Editionen. Dieses Jahr wird es ein MUNICH POP ART – Fanzine im Zeitung-style geben.

Ist die Wahl der Medien Fotografie und Siebdruck wichtig für den Inhalt deiner Arbeiten?
Ich bin Fotografin, das heißt ich denke in Bildern. Aber ich liebe mit Siebdruck auch handwerklich zu arbeiten. Die Grundlage meiner Motive sind Fotos, deshalb arbeite ich sehr viel mit Rastern. Jede neue Arbeit ist immer auch ein Experiment. Ich habe zwar beim Anlegen der Filme am Computer eine bestimmte Vorstellung was ich will, aber was letztendlich beim Drucken entsteht, gleicht eher einem Prozess. Das könnte ich im Fotolabor so nicht, da ist alles präzise festgelegt.

Womit arbeitest du sonst noch? Wie sieht dein Arbeitsplatz aus?
Neue Arbeiten entstehen häufig aus Bruchteilen der täglichen Bilderflut – ich arbeite u. a. als Bildredakteur. Meistens habe ich mehrere Bildideen im Kopf, die dringendste wird am Computer ausgearbeitet. Dann miete ich mich tageweise in einer Druckwerkstatt ein.

Du hast ein Buch herausgebracht. Was erwartet den Leser bzw. Betrachter in „Social Network Photography“?
Das 2011 erstmals erschienene Fotobuch wirft einen Blick auf ein soziales Massenphänomen: Das Facebook- und Handy-Selbstporträt. Wie verändert sich unsere Wahrnehmung von uns selbst in der Zeit von ständig griffbereiter Handy-Kamera? Auf Instagram, Facebook und anderen sozialen Netzwerken werden täglich Tausende und Abertausende von selbst inszenierten Porträts hochgeladen. Für das weltweit erste Selfie-Fotobuch “The Social Network Photography“ habe ich eine Auswahl einiger Hundert Porträts aus der ganzen Welt getroffen. Erstaunlich ist: Das Spontan-Porträt scheint ungeschriebenen Gesetzen zu folgen. Ob in Kenia oder in Kanada aufgenommen – die Strategien der Selbstinszenierung ähneln sich. Und wie Menschen sich für ihr Facebook-Profil fotografieren, verrät mehr über sie, als sie glauben.

Was hält deine künstlerische Zukunft für uns bereit?
Ich freue mich schon auf 2020, da wird MUNICH POP ART 5 Jahre alt. Wir planen bereits an einer dicken Show – noch mehr Künstler, noch mehr Pop Art aus München! Momentan befinden wir uns noch auf Raumsuche und haben noch keinen geeigneten Ausstellungsraum gefunden, daher freuen wir uns über jedes Angebot.

 

 

 


Laura Piantoni

www.laurapiantoni.de

Instagram: @piantoni_laura

 

MUNICH POP ART

www.munichpopart.de
Instagran: @munichpopart

Nächste MUNICH POP ART Ausstellung:
21. –  24.November 2019
Köşk, Schrenkstraße 8
80339 München


 

Das Interview führte Katharina Rohmeder.

 


Schon gelesen? Der Künstler Matthias Edlinger gehört ebenfalls zu den MUNICH POP ART Künstlern und war bereits bei uns im Interview und Teil von unseren Ausstellungsprogrammen.