ART, Artspaces

Hamburger HafenCity: Terence Koh baut Bienen eine Kapelle


Ein utopischer Garten, der für Entschleunigung sorgt?

WHY NOT?!


In Hamburg wird die Stadtentwicklung der HafenCity von dem jungen experimentellen Kulturprogramm IMAGINE THE CITY begleitet, die eine Schnittstelle zwischen Kultur und Stadtentwicklung darstellen und neue Wege der Kulturproduktion und ihrer Vermittlung gehen.

Zusammen mit dem chinesisch-kanadisch Künstler Terence Koh haben sie die begehbare Installation Bee Chapel HafenCity entwickelt, in der die Besucher der HafenCity persönlich zum Verweilen eingeladen werden. Einen Monat lang inszeniert der Künstler die Garteninstallation am Störtebeker Ufer als offenes Refugium und Aufenthaltsort – für sich selbst, für Gäste und für einen Bienenschwarm. Es ist ein utopischer Garten, der für Entschleunigung sorgt. Die Installation beherbergt eine Bienenkapelle, einen Kräuter- und Blumengarten für die Bienen und die Zubereitung verschiedener Tees sowie ein umgebautes Bootshäuschen, das dem Künstler als Rückzugsort dient. Jeweils eine Person kann sich in der Bee Chapel aufhalten und ermöglicht ihr eine intime Begegnung mit dem darin lebenden Bienenvolk.
Kohs eigenes Refugium basiert auf einer 5,70 Meter langen umgebauten Jolle, einem sogenannten Pirat, der Platz zum Schlafen, Kochen und für die Bewirtung von Gästen bietet. Wenn der Künstler Hamburg Ende August wieder verlässt, übergibt er die Bienenkapelle an das benachbarte Ökumenische Forum HafenCity. Auf dem Dachgarten des Vereins, bestehend aus 22 christlichen Kirchen, bleibt die Bienenkapelle langfristig zugänglich.

Koh realisierte die Bee Chapel erstmals 2015 auf seinem Grundstück im Norden des Bundesstaates New York als Reaktion auf die Lektüre des indischen Philosophen Krishnamurti, für den gesellschaftliche Veränderung bei sich selbst beginnt, und zwar jeden Moment aufs Neue.

 


Bee Chapel HafenCity
Terence Koh

2. bis 30. August 2019

Ausstellungsort:
Störtebecker Ufer (Ecke Magdeburger Brücke)
20457 Hamburg

Öffnungzeiten:
Di – So. 11:00 – 18:00 Uhr

 


FOTOS: @ Thomas Hampel