Deutschland, München, TRAVEL

Lean Luxury: Ruby Lilly Hotel München

 



Der Stenz, das Spatzl und der Tierpark Toni

Erinnerung an alte Zeiten im neuen RUBY LILLY Hotel in München. 


 

Was waren das für Zeiten als Helmut Fischer alias Franz Münchinger alias Monaco Franze auf dem Bildschirm flimmerte, wir eigentlich noch ein bisschen zu jung für die „Gspusi-Geschichten“ waren, die aber so unterhaltsam daher kamen, dass man sich doch zu allen 10 Folgen mit Mama und Papa vor dem Fernseher wiedergefunden hat.*

Jetzt leben die Geschichten der Münchner Bussi-Bussi Gesellschaft um Monaco Franze und seinem „Gspusi“ Lilly wieder auf!

Michael Struck, Hotelmanager und Gründer der RUBY Hotels, hat für seine Münchener Dependance alles zusammengetragen, was irgendwie an die Kultserie erinnert. Alte Filmsequenzen, gute Drinks, 80er Jahre Flair, Autogramme, Fotos und Zeitschriften aus vergangenen Zeiten und in jedem der 7 Hotelstockwerke das Konterfei von Schauspieler Helmut Fischer. Wer im RUBY LILLY übernachtet kommt nicht um die Geschichten der Münchner Schickeria herum.

 

Neues Hotelkonzept auf dem Vormarsch

Insgesamt gibt es mittlerweile 4 Ruby Hotels. Neben dem Münchener RUBY LILLY, das erst im Februar diesen Jahres eröffnet hat, gibt es drei weitere in Wien. Das RUBY SOFIE, das RUBY LISSI und das RUBY MARIE. „RUBYS“ in Hamburg und Düsseldorf sind geplant. Alle gehen mit der so genannten LEAN LUXURY Philosophie neue Wege in der Hotellerie. Die Konzentration auf das Wesentliche, dafür hochwertig und mit einer unkomplizierten Organisation, schaffen die RUBY Hotels eine zeitgemäße und bezahlbare Form von Luxus für moderne und stilbewusste Globetrotter.

Lean Luxury – heißt schlank zu sein, aber mit ganz viel Stil

LEAN LUXURY  bedeutet für Michael Stuck „top Design und eine hochwertige Ausstattung zu einem unerwartet schlanken Preis.“ Den schlanken Preis bekommt man tatsächlich, wenn man sich für eines der kleinen Zimmer entscheidet. Auf rund 14 qm („Nest Room“, Einzelzimmer) kann man sich einkuscheln, wie in einem kleinen Nest. Zahlt man etwas mehr, hat man neben einem großartigen Blick über die Dächer Münchens bis hin zur Frauenkirche, geräumige 22 Quadratmeter. Dieser „WOW Room“ hat, wie alle anderen kleineren Zimmer auch, eine Regendusche, Beautyprodukte der Ruby Care Linie, feinstes Interior wie Lampen von Kartell oder einer Marshall Guitarren Amp und luxuriöse Boxspringbetten mit super feiner Bettwäsche. Reduziert wurde alles, auf dem zum Teil recht kleinen Raum, auf das Nötigste, dafür aber mit ganz viel Stil.

„Wie auf Luxusjachten reduzieren wir uns auf das Nötigste“,

so Struck, „Unnötiges wie Roomservice und Minibar lassen wir einfach weg. Wir planen, bauen und organisieren uns außerdem mit Hilfe eigener technischer Lösungen, ganz anderes als in der Branche üblich.“ So wird z.B. eingecheckt über ein Ipad, die Zimmerkarte wird wie von Zauberhand aus einem Schlitz im Frontdesk ausgespuckt und kann als Souvenir bei Abreise mitgenommen werden. Ein Auschecken ist nicht mehr nötig.

 

Wie soll es anders sein, Michael Struck hat auch die Lage hier in München fein ausgewählt.

Umgeben von guten Bars und Restaurants, mitten im Stadtzentrum, wenige Minuten Fußweg vom Maximiliansplatz entfernt und in unmittelbarer Nachbarschaft der Münchner Schickeria Hotels. Das Luxus Hotel „The Charles“ liegt nur einen Häuserblock entfernt. So begegnet man an der Hotelbar zum Absacker nicht nur den Hotelgästen aus der ganzen Welt, sondern auch Münchner, die in der Gegend nach einen guten Drink suchen. Das Ruby Lilly spricht sich rum. Ebenso als Frühstückslocation, weil man hier alles ganz frisch, aus biologischem Anbau und von lokalen Produzenten oder kleinen Manufakturen auf den Tisch bekommt.

 

 

 

 


Dachauer Str. 37
80335 München

www.ruby-hotels.com

Instagram: @rubyhotels
Facebook: Ruby Lilly Hotel

 

 


* Für all diejenigen unter euch, die die Kultserie der 80er nicht kennen. Monaco Franze, gespielt von Helmut Fischer, ist ein Münchner Kriminalkommissar, verheiratet mit „Spatzl“, gespielt von Ruth-Maria Kubitschek. Er ist vorwiegend schwer mit den Ermittlungen in Sachen „italienische Angelegenheit“ beschäftigt. Dazu muss er junge Damen, rein dienstlich natürlich, in italienische Lokale ausführen um heiße Spuren zu verfolgen. Eine dieser Damen ist ihm besonders im Gedächtnis geblieben: Lilly! Sie wird ihm zum Verhängnis, sein Spatzl setzt ihn daraufhin vor die Tür, ein FKK-Urlaub mit Freund Manni, Klosterexerzitien und ein Ausflug als „Schrecken von Schwabing“ in den Boxring machen die Sache auch nicht besser. Monaco Franze stürzt in den Münchner Spelunken ab und schafft nur in letzter Sekunde noch den Überlebenskampf, als sein geliebtes Spatzl ihn doch wieder in ihr Herz schließt.
Soweit die Geschichte, die damals von Helmut Dietl filmisch umgesetzt wurde, jetzt ein stückweit im RUBY LILLY Hotel in München wieder auflebt.

 


Und zu guter Letzt: Vielen Dank an die wunderbare Fotografin Michaela Hanke für die schöne Fotostrecke, Stilart PR und das Ruby Lilly!