ART, Artspaces

LOVAAS Galerie in München zeigt Richard Nikl

Lovaas galerie München

 


 

„God and Havard“ – Fragen an das spirituelle und akademische System.

WHY NOT?!

 


 

 

Ausstellungen München

Kunst Ausstellungen München

Lovaas

Kunst in München Kunstsammler Galerie

 

Kati Lovaas bin ich vor fast genau einem Jahr in München über den Weg gelaufen, als ich zufällig in der Münchner Innenstadt ihre Galerie entdeckt hatte. Sie war damit beschäftigt zig Pakete aus den USA für eine Ausstellung auszupacken und zu sortieren, nebenbei war sie im Gespräch mit einer Sammlerin und gleichzeitig hat sie mich herzlich begrüßt – in der letzten Minuten vor Ende ihrer Öffnungszeit. Eine Powerfrau, die in dem typischen freundlichen amerikanischen Umgangston das Gespräch sucht und das „Hey, come in, nice to meet you“ einen gleich sehr willkommen fühlen lässt.

Seit zwei Jahren nun betreibt Kati Lovaas in München ihre Galerie. Bevor sie hierher kam, hat sie als Kunstberaterin in den USA die Sammlungen der Superreichen aufgebaut. Das Haus in der Fürstenstraße hat sie vor ein paar Jahren von ihren Eltern geerbt und sich kurzerhand überlegt ihrem Leben eine neue Wendung zu geben. Eine Scheidung, Trump und die Neugier auf die Heimat ihrer Eltern, hat sie nach München getrieben. Gut für die Münchner Kunstszene, denn nicht nur eine Galerie hat Kati eröffnet, sondern gleichzeitig einen Projektraum für Künstler*innen und Kuratoren, die sich hier ausprobieren und sogar Leben können. Kati ist eine anerkannte Kunstberaterin, eine Artdealerin, die den Superreichen Kunst vermittelt und verkauft hat. Zusammen mit ihrer Tochter führt sie nun die LOVAAS Galerie und zeigt derzeit eine Ausstellung mit Werken von Richard Nikl, Meisterschüler von Tobias Rehberger.

Wie greifen zwei grundlegende Wissensystem ineinander?

 

Richard Nikl ist 1987 in Prag geboren, lebt aber in Frankfurt. In seinen Arbeiten hinterfragt Nikl unterschiedliche Wissenssysteme, das spirituelle („God“) und das akademische („Harvard“), sowie ihre unterschiedlichen Wertigkeiten. Ihn interessiert die Inhärenz, also die Zusammenhänge und Abhängigkeiten beider Systeme. Er arbeitet dazu reliefartig mit unterschiedlichen Materialien wie Holz, Kunststoff und Metall und setzt zwei übereinander gelagerte Schichten in eine osmotische Verbindung, während größere und kleinere Löchern auf eine tiefere Dimension hinweisen. Durch das Zusammenspiel der farblichen Ästhetik ergibt sich letztendlich ein harmonisches Ganzes, fast schon eine Erschaffung eines eigenen Systems.

 

 

 

 


 

God and Harvard
Richard Nikl

Fürstenstrasse 6
80333 München

www.lovaasprojects.com

www.richardnikl.com

 

 

 

 


Fotos: @ Lovaas Projects