ART, Artspaces

Affordable Art Fair in Hamburg


WHY NOT?!

Kunst für alle!


 

Wie in unseren Kunst- und Kulturtipps für November angekündigt, findet vom 10. bis 13. November 2016 wieder die Affordable Art Fair in der Messehalle A3 in Hamburg statt. 70 renommierte Galerien aus Deutschland und der Welt präsentieren Positionen aus Malerei, Fotografie und Skulptur von etablierten Künstlern und vielversprechenden Newcomern. Die erfolgreiche Sonderausstellung „Hamburg Section“ sowie die Nachwuchs-Plattform „Emerging Artists Exhibition“ geben zusätzlich Einblicke in aktuelle Strömungen aus Hamburg.

affenfaust-galerie_doppeldenk_666__2016_acryl-auf-leinwand_140x220cm_euro-7-000

Affenfaust Galerie – Doppeldenk – 666  2016 Acryl auf Leinwand

chiefs-spirits_francois-du-pllessis_verso_2014_mixed-media-buecher-textilien

Chiefs Spirits – Francois du Pllessis – Verso 2014 mixed media

 

gudberg-nerger_svenja-maass_querverweiser_2013_oel-auf-leinwand_70_x_90cm

Galerie Gudberg Nerger – Svenja Maass – Querverweiser 2013 Öl auf Leinwand

5-galerie-evelyn-drewes_lev-khesin_pennat_51x42cm_silikon-auf-traeger

Galerie Evelyn Drewes -Lev Khesin – Pennat Silikon auf Traeger

 

Auch in diesem Jahr werden wieder rund 18.000 Sammler und Neulinge erwartet, die die Möglichkeit haben sich in ein Kunstwerk zu verlieben und es direkt mit nach Hause zu nehmen. Die Werke können auf der Messe zu Preisen zwischen 100 bis 7.500 Euro gekauft werden. So ist also auch die junge Generation von Kunstliebhabern und –sammlern willkommen.

Die Affordable Art Fair ist eine weltweit etablierte Messe mittlerweile in 12 Metropolen wie Amsterdam, Brüssel, New York, Mailand, Singapur, Seoul, Stockholm und Hong Kong vertreten. Abwechslungsreich wie die Kunst ist auch das Rahmenprogramm: Art Talks für Kunstinteressierte, Workshops für DIY-Kreative und kunstpädagogische Angebote für Familien und Kinder gehören auch in diesem Jahr dazu.

Wir hatten die Möglichkeit dem Messedirektor Oliver Lähndorf ein paar Fragen zu stellen.

Herr Lähndorf, vielen Dank, dass Sie sich die Zeit nehmen. Starten wir gleich mit unserer ersten Frage: Welchen Künstler haben Sie in diesem Jahr für sich entdeckt?
Oliver Lähndorf:
Im September war eine großartige Ausstellung bei Feinkunst KrügerSimon Hehemann „Sämtliche Schaltpläne vom Rest der Welt“. Die Arbeiten von Simon Hehemann haben mir sehr gut gefallen und ich habe auch eine Arbeit erworben.

Was ist Ihr persönliches Highlight auf der Affordable Art Fair 2016 in Hamburg? OL: Als Sammler Hamburger Nachwuchskünstler ist die fünfte Ausgabe der Emerging Artist Ausstellung natürlich wieder ein Highlight von mir. Isabel Deimel kuratiert in der Sonderschau „Schall und Raum“ die Arbeiten von drei Hamburger Künstlerinnen der HFBK – Laura FranzmannFranziska Opel und Angela Anzi.

Speziell welchen Hamburger Künstler sollte man unbedingt im Auge behalten?
OL:
Auf der Messe 2015 habe ich den Hamburger Robert Vellekoop für mich entdeckt. Robert Vellekoop hat sein Studium gerade an der HFBK bei Prof. Anselm Reyle beendet. Für mich definitiv ein Künstler den ich weiter im Auge behalte.

Welche Kunstmesse sollte man in Deutschland, neben der Art Cologne und der Affordable Art Fair, Ihrer Meinung nach nicht verpassen?
OL:
Die Positions Berlin ist definitiv immer einen Besuch wert.

Was raten Sie jemandem der mit dem Kunstsammeln anfangen möchte? Wie wird man Kunstsammler?
OL:
Ein wichtiger Schritt für angehende Sammler ist sicher sich am Anfang intensiv mit Kunst und Künstlern die einem gefallen könnten zu beschäftigen. Ich empfehle daher, möglichst viele Galerien, Künstlerateliers, Rundgänge der Kunsthochschulen und auch Kunstmessen zu besuchen und einen Überblick zu bekommen.

Unabhängig vom Budget, in welchen Künstler würden Sie investieren und warum?
OL:
Das Wort „investieren“ ist mir im Zusammenhang mit Kunst nicht so symphatisch. Ich rate angehenden Sammlern eher, Kunst zu kaufen, die etwas in einem auslöst. Mir persönlich ist die Entwicklung der letzten Jahre, nur Kunst von bekannten Namen zu erwerben und dies als reines Investment zu sehen, nicht sympathisch. Ich empfehle sich mit dem Künstler, den Werken und den Galerien direkt auseinander zu setzen, da dies einen viel größeren persönlicheren Mehrwert hat.

Welche Ausstellung werden Sie sich als nächstes ansehen?
OL:
Die Ausstellung „Sammlung Viehof“ Deichtorhallen Hamburg möchte ich mir definitiv in nächster Zeit ansehen.

Vielen Dank für das Interview und viel Erfolg für die 5. Affordable Art Fair.

 

 


 

aaf-logo-klein

10.-13. November 2016
Messe Hamburg
 Halle A3

www.affordableartfair.com

Öffungszeiten:
Do. 11 – 22 Uhr
Fr. 11 – 20 Uhr
Sa. 11 – 20 Uhr
So. 11-18 Uhr

Eintritt:
15 €  regulär / 12 € ermäßigt
Donnerstag Late View 20 € / ermäßigt 17 €
Kinder & Jugendliche unter 16 frei


Fotos: PR und Kathrin Brunnhofer (Portrait Oliver Lähndorf)