ART, Artists we love, Artspaces

Berlinische Galerie: Erwin Wurm – Bei Mutti

Narrow-house- Erwin-Wurm-Berlin-Bei-Mutti

Why Not?!

Verwirrung als kreative Strategie!


 

Wenn die Realität völlig aus den Fugen gerät, der Alltag derart verzerrt erscheint und man seinen eigenen Augen nicht mehr trauen kann, dann ist man, keine Sorge, vermutlich nicht verrückt, sondern in der Nähe von Erwin Wurm. Beziehungsweise von seinen künstlerischen Arbeiten. Da wird einem ausführlich erklärt, wie man es von Konfektionsgröße 50 auf 58 innerhalb von 8 Tagen schafft oder  sich irgendwelche wildfremden Menschen Taschen auf die Köpfe setzen.

Erstmals präsentiert ein Berliner Museum den österreichischen Künstler in einer monografischen Ausstellung. Sie zeigt sein von der Biennale in Venedig bekannte „Narrow Haus“ und seine berühmten „One Minute Skulpturen“. Ausserdem sind erstmals seine jüngst entstandenen, skulpturalen Arbeiten zu sehen und auch sein ausführliches zeichnerisches Werk zu den „One Minute Skulpturen“.

7

Was sind One Minute Sculptures?

Auf jeden Fall sind sie überraschend, humorvoll und skurril. Erwin Wurm hat in all seinen Werken einen messerscharfen Blick auf die eingefahrenen Prozesse des Alltags. Er nimmt uns vertraute Gegenstände aus ihrem Kontext in dem er es isoliert, überspitzt und überfrachtet. Mit tiefschwarzer Komik und philosophischen Hinterfragungen. Im Mittelpunkt steht bei den One Minute Scupltures der menschliche Körper und Wurms partizipatorischer Ansatz, den Betrachter zu einem Teil seines Kunstwerkes werden zu lassen, indem er mithilfe dieser alltäglichen Objekte ungewöhnliche Posen einnimmt. Folgt er den Handlungsanweisungen des Künstlers, wird er für eine Minute zur lebenden Skulptur und verliert sich in dicken Wollpullis, verkeilt sich in Stuhlbeinen oder versucht auf groteske Weise auf einem Sofa zu sitzen.

Zusätzlich zu den skulpturalen Performances werden insgesamt 80 Zeichnungen von der Entstehung der One Minute Sculptures gezeigt. Diese sind erstmalig zu sehen und werden zusammen im Raum des Werkes „Von Konfektionsgröße 50 zu 54 in acht Tagen“ präsentiert.

9

6

11

Wieso von Konfektionsgröße 50 zu 54?

Die One Minute Sculptures wollte Erwin Wurm weiter auf die Spitze treiben und hat in einem kleinen kompakten Buch knappe Instruktionen, Speisepläne und Rezepte aufgeschrieben, die das Körpervolumen um ein beträchtliches Maß innerhalb von acht Tagen steigern können. Die Berlinische Galerie präsentiert die einzelnen Blätter den Buches „Von Konfektionsgröße 50 zu 58 in acht Tagen“ in einer Vitrine, die sich als Provokation gegenüber den weiterverbreiteten Ratgebern zur Körperoptimierung verstehen. Das übermäßige Fett- und Dünnwerden ist ein wiederkehrendes Thema in Wurms Arbeiten, wo er versucht den Widerspruch zwischen beträchtlichem Körperumfang und innerer Leere des verunsicherten modernen Menschen darzustellen.

8

4

3

Seine neusten Arbeiten

Vor wenigen Monaten sind Arbeiten entstanden, die sich mit der skulpturalen Qualität von Vintagemöbeln auseinandersetzen. Sie sind reproduziert und deformiert und verweisen auf die aktuelle, sehr populäre Selbstinszenierung mit Einrichtungsgegenständen der Vergangenheit.
Auch vertraute Objekte, wie Kühlschränke oder Bodylotion-Flaschen hat er aus verschiedenen Materialien nachgebaut und gleichzeitig durch Größenverschiebungen und Verformungen verfremdet. Die farbliche Gestaltung und Oberflächenstruktur deuten auf den Inhalt der Gegenstände hin.

 

 

1

Seine bekannteste Arbeit…

… ist wohl der Nachbau seines Elternhauses aus dem Österreichischen Oberstöckel in der Steiermark. Das Haus entdeckt der Besucher gleich im ersten Raum der Berlininischen Galerie und ist wohl auch das Highlight der Ausstellung. Schon auf der Biennale von Venedig 2011 hat man es an exponierter Lage am Canale Grande entdecken können. Für diese Arbeit, die sich „Narrow House“ nennt, hat Erwin Wurm das klassische Familienhaus mit Satteldach und Blumenkästen detailgetreu ausgestattet und auf eine Breite von 1,10m gestaucht. Betritt man das Innere des Hauses, entdeckt man bürgerliche Wohnkultur der 70er Jahre, die in ihrer Spießigkeit und Enge der Provinz körperlich erlebbar wird. Wie typisch für seine Arbeiten, ist auch diese leicht zugänglich und wirft zugleich existenzielle Fragen auf – humorvoll und voller Mitgefühl.

2

 

13


 museum-moderne-kunst-berlin_logo_weiss
Erwin Wurm – Bei Mutti
vom 15.4. – 22.8.2016

Alte Jakobstraße 124–128
10969 Berlin
www.berlinischegalerie.de

ÖFFNUNGSZEITEN:
Mittwoch–Montag 10:00–18:00 Uhr
Dienstag geschlossen
EINTRITT:
8 EUR

Fotos: © Carolin Samson