ART, Artists we love

Artists we love: Vanessa Beecroft für yoox.com

Kunstblog-Vanessa-Beecroft-Cassandra-2015-yoox.com

 


Hey, wie toll!

Vanessa Beecroft präsentiert “Cassandra, 2015” – ein exklusives Kunstwerk für yoox.com. 
Der italienische online Shop hat vergangenen Monat die Limited Edition  der Künstlerin gelauncht, und bietet jetzt die Serie von 150 Polaroidaufnahmen zum Verkauf an.


Was hat es mit „Cassandra 2015“ auf sich?

“Cassandra, 2015” ist eine Sammlung von 150 Polaroidaufnahmen, die scheinbar identisch aussehen, sich aber in feinen Nuancen unterscheiden.
“Durch das Entwerfen dieses Projektes für yoox.com, entschied ich mich, anstatt dasselbe Negativ mehrmals abzubilden, lieber individuelle Originale zu kreieren, um die Öffentlichkeit über den Wert einer Auflage sowie eines einzelnen Porträts aufmerksam zu machen,“ sagte Beecroft in einem Interview mit yoox.com.
Mit der Sofortbildkamera geschossen ist jedes einmalige Foto nummeriert, begleitet von einem Zertifikat, von Beecroft handsigniert und für 450 Euro erhältlich. Inspiriert wurde sie von Walter Benjamin’s Meisterwerk “Das Kunstwerk im Zeitalter seiner technischen Reproduzierbarkeit,” und reiht sich in die Garde der brillanten Persönlichkeiten wie Grayson Perry, Damien Hirst, Francesco Vezzoli, Howard Hodgkin und Takashi Murakami ein, die bereits mit yoox.com zusammengearbeitet haben.

 

 

 

Wer ist Vanessa Beecroft?

Eine italienische Performance Künstlerin, die mittlerweile mit ihrer Familie in Los Angeles lebt. Sie inszeniert Frauen in Räumen zu lebenden Installationen. Die Frauen sind mehr oder weniger bekleidet, in vielen ihrer vergangenen Installationen sogar ganz und gar nackt. In ihren Arbeiten geht es um „ gesellschaftliche Rollenzuteilungen, Frauenbilder, weibliches Selbstverständnis in Zeiten der Körperperfektion und Optimierungsstrategien für das eigene Äußere“, wie es Michael Hierholzer in einem Artikel der FAZ auf den Punkt bringt.

Ihre Geschichte.

Faziniert von Jenny Holzer, Barbara Kruger und Jeff Koons, die sie auf der Biennale in Venedig 1990 entdeckte, entwickelte Beecroft nach und nach ihre ersten künstlerischen Konzepte. Sie arbeitete kontinuierlich an einem Tagebuch zum Essen, in dem sie alles auflistete was sie zu sich nahm und experimentierte mit der Auswirkung von farbigen Nahrungsmitteln. Dazu aß die tageweise nur rotes, grünes oder weißes Essen. Durch Zufall entwickelte sich daraus ihre erste Performance mit Mädchen, die eher chaotisch und für sie beschämend ablief, wie sie in einem Interview mit Thomas Kellein, dem früheren Direktor der Kunsthalle Bielefeld, berichtet. (Das ganze, sehr interessante Interview ist im Ausstellungskatalog der Kunsthalle Bielefeld nachzulesen)

Trotzdem war sie fasziniert von den Mädchen, die sie zum Teil auf der Straße ansprach, und begann sie, mit Perücken oder Nylonstrümpfen ausgestattet, für Ausstellungen zu inszenieren. Später, wie oben erwähnt, ganz und gar nackt.

Diese Nacktheit hat in einer Ausstellung vor rund 10 Jahren in der Nationalgalerie in Berlin zu Tumulten und somit zu viel Presse geführt. Dazu hat Beecroft in dem Mies van Rohe Bau 100 Frauen zwischen 18 und 65 Jahren zu einem lebendigen Bild arrangiert. 3 Stunden lang blieben die Frauen, ohne zu sprechen oder mit dem Publikum in Kontakt zu treten, auf einer Stelle stehen. 500 Besucher waren zu dieser Performance geladen. Weit mehr konnten sich der großen Anziehungskraft der Nacktheit nicht entziehen und versuchten ebenfalls in das Museumsgebäude zu gelangen.

Woher du sie vielleicht kennst.

Ihre letzte und extrem medienpräsente Inszenierung, war die Zusammenarbeit mit Kanye West x Adidas Originals. Während Kanye West für Adidas eine Kollektion entwarf , designte Vanessa Beecroft die Show auf der  New York Fashion Week A/W 2015. Dazu stelle sie eine Armee von weiblichen und männlichen Models auf den Laufsteg, die mit Stoffen angepasst an ihre Hautfarbe bekleidet waren und einzelne Teile von Kanye Wests Kollection trugen. Schau selbst!