ART, Artists we love

Artist we love: Michael Conrads


Feuerwerk

von illusionistischen Räumen und flirrenden Op-Art-Flächen


 

mc_p_2007_138-002-l

Michael Conrads Exzentrische Dreieckskomposition (Zygote) N°XI, 2014 Gesso,Öl, Pigment, Acryl, Spray, Stoff, Lack, Schellack auf Karton und auf Leinwand 165 x 125 cm Courtesy of the artist and Produzentengalerie Hamburg

4

Exhibition view »Michael Conrads – Neue Bilder« Produzentengalerie Hamburg, 2015 Photo: Peter Sander

1

Foto: Helge Mundt

mc_c_2007_159-002-l

Life in the 5th Dimension, 2015 Stoff, Acryl, Pigment und Sprayfarbe auf Leinwand 211 x 161 cm Courtesy of the artist and Produzentengalerie Hamburg

mc_c_2007_163-002-l

Michael Conrads Untitled (rot), 2015 Stoff, Acryl, Pigment und Sprayfarbe auf Leinwand 231 x 161 cm Courtesy of the artist and Produzentengalerie Hamburg

 

Michael Conrads Arbeiten wirken stets fokussiert, stark und souverän, gleichzeitig locker und entspannt. Nichts scheint zu kompliziert zu sein oder zu schwer. Er scheint Durchhaltevermögen zu haben. Immer. Auch wenn es mal unangenehm erscheint, sich ein Schwanken bemerkbar macht oder einfach keine Lust mehr da ist – dann wird ein Werk zur Höchstleitung.

Kaum zu glauben, dass hinter den einzelnen Formen, die Conrads auf die Leinwand bringt, durchaus ganz reelle Orte stehen. Sie sind häufig der Ausgangspunkt seiner architektonisch-ornamentalen Flächen, denen er auf seinen Reisen oder in der Literatur begegnet.

Generell zeichnen sich seine Arbeiten durch komplex verschränkte Anordnungen von geometrischen Formen wie Parallelogrammen, Dreiecken und Rauten aus, die sich zu illusionistischen Räumen formieren und wie flirrenden Op-Art-Flächen wirken. Wie ein Feuerwerk sprühen sie aus den Rahmungen heraus und werden durch seine Techniken der Übermalungen und Überklebungen von und mit unterschiedlichen Materialien verstärkt. Conrads schafft ein Wechselspiel von Konstruktion und Destruktion und eröffnet dem Betrachter dadurch immer neue Bildräume. Die Entstehungen sind genau geplant und erfordern hohe Konzentration. Um am Ende seine Werke nicht zu starr wirken zu lassen, geht er häufig mit dem Farbauftrag weniger pedantisch um oder arbeitet auf collagiertem Malgrund. Ganz locker und entspannt, ohne den Fokus zu verlieren.

Michael Conrads wurde 1977 in Grevenbroich geboren und lebt und arbeitet in Berlin. Entedeckt haben wir ihn allerdings im Hamburger Gängeviertel, in dem er einige Zeit arbeitete. Seine Werke wurden bereits im Museum of Contemporary Art in Sapporo, im Kunsthaus Hamburg, in der Contemporary Gallery Brüssel, sowie in Ausstellungsprojekten in Mexiko gezeigt. Vertreten wird er in Deustchland durch die Produzentengalerie in Hamburg, die derzeit eine sehenswerte Ausstellung von  André Mulzer zeigt.


16 Selfie
Michael Conrads

www.michaelconrads.com

www.produzentengalerie-hamburg.de


Teaser: Exhibition view »Eye around matter«, Galeria Marso, Mexico City, 2014 Foto von Andrea Martinez