ART, Artists we love

Artists we love: Anne Regier

 

 


„Farben können glücklich machen. Manchmal gibt es einfach welche, die ich wie ein Eis essen könnte, weil sie so schön sind.“

Anne Regier


 

Entdeckt bei dem großen Kunstspektakel der Millertor Gallery in Hamburg, haben wir Anne Regier, die sofort unser Herz eroberte hat. Klar, das Rosa ihrer Präsentationswände war natürlich ein Anziehpunkt! Mhhh.. lieben wir. Und darauf die Illustrationen – fröhlich, politisch, nachdenklich und gleichzeitig unbekümmert. Außerdem waren wir schwer beeindruckt von dem riesigen Mural, welches eine Außenwand des Millertor Stadions mitten in St. Pauli schmückt.

 

 

Wir haben Anne dazu ein paar Fragen gestellt:

 

Anne, wie bist du zur Kunst/Illustration gekommen?
Ich war schon als Kind ein visueller Typ. So ergab sich das… Ich mag es, wenn man etwas mit seinen Händen schafft. Sei es nun ein Bild oder auch etwas Handwerkliches. Einfach etwas sehen, was man tut oder geschafft hat. Das motiviert mich.

Was machst du genau? Wo liegt dein Schwerpunkt? In der Illustration, der Malerei, in Murals oder irgendwie in allem?
Das frage ich mich auch oft, was ich genau mache. Ich fühle mich nicht so richtig festgelegt. Ich habe eine Illustrationsausbildung und bediene mich verschiedener Ausdrucksformen. Ob ich nun auf einem Stück Holz oder Papier arbeite, ob ich sticke, klebe, sprühe, baue, Siebdrucke herstelle oder eine Wand bemale, das alles kann Illustration sein. Aber manchmal frage ich mich dann auch, was es den nun ist. Eine Installation, weil das bemalte Objekt im Vordergrund steht oder eine Illustration, weil das Gemalte darauf wichtiger ist. Ich finde, dass ist auch nicht nötig das zu kategorisieren. Also von daher eher „irgendwie alles“.

Was inspiriert dich?
Widersprüche, Formen, Fotos, Momente, Tiere, Natur und Stadt, Typografie, Sprache, Wörter, Farben. Meistens bin ich nicht besonders planvoll, sondern ich habe eher ein Gefühl, ein Motiv im Kopf, eine Oberfläche, die mich anzieht, ein Kontrast, ein Muster oder Farben, in denen ich am liebsten verschwinden möchte. Farben können glücklich machen. Manchmal gibt es einfach welche, die ich wie ein Eis essen könnte, weil sie so schön sind.

Was ist dein Antrieb? Was möchtest du aussagen?
In meiner Arbeit ist mir meist ein politisches Statement oder Humor das wichtigste. Etwas zu schaffen, das aus mir kommt und im besten Fall auch andere Menschen bewegt, erfreut oder zum Nachdenken bringt. Eben auch über die nicht so schönen Themen des Lebens. Ich rede oft nicht so gerne, deshalb liegen mir Bilder wohl mehr. Diese können dann bei anderen wiederum etwas auslösen. Ich mag es auch nicht besonders über meine Arbeiten zu sprechen, was nun welche Linie bedeutet. Entweder es berührt jemanden oder eben nicht. Sonst wäre ich ja Autor oder Journalist.

Möchtest du jemanden mit deiner Kunst erreichen?
Ja, auf der einen Seite ist mir das sehr wichtig. Vielleicht sogar Menschen zu sozialerem Denken und Handeln zu bewegen. Oder sie einfach zu berühren und Freude bei ihnen auszulösen. Andererseits mag ich es nicht Menschen Dinge aufzuzwingen.

Was sind deine Pläne?
Toll wäre es natürlich, wenn ich von meinen Arbeiten leben könnte, das ist momentan noch nicht so. Einfach überall Wände anmalen, gefiele mir auch. Platz und Zeit haben, ausprobieren und Dinge vertiefen zu können.

Was sind deine nächsten Projekte und hast du weitere Ausstellungen geplant?
Ich habe ein Bilderbuch für Kinder und Erwachsene zum Thema Gentrifizierung sozusagen fertig in der Schublade liegen. Dafür suche ich noch einen Verlag oder Sponsoren.

Wo kann man deine Arbeiten sehen? Oder kaufen?
Naja das präsenteste Werk ist momentan natürlich das Mural am Hamburger Millerntor Stadion, Südtribühne sowie eine Wand in der Haupttribühne. Das wird noch bis zur nächsten Millerntor Gallery im Sommer 2018 zu sehen sein. Im Restaurant „Le Kaschemme“ in der Rendsburger Straße (St. Pauli) kann man Arbeiten von mir sehen und auch einen Siebdruck kaufen. Auf meiner Internetseite und bei Instagram kann man sich einen Eindruck verschaffen. Ansonsten freue ich mich natürlich immer über Interesse an meiner Arbeit, über neue Aufträge und Projekte. Eure Anfrage hat mich daher natürlich auch sehr gefreut.

Danke liebe, Anne! Uns hat es natürlich auch sehr gefreut mit Dir ins „Gespräch“ zu kommen und mehr über Dich und deine Kunst zu erfahren! Ganz viel Erfolg weiterhin! Wir glauben fest an dich und sind große Fans deiner Arbeiten!

 

 


 

Anne Regier

www.anne-regier.de

Instagram: @anne.regier

 


Fotos: © Anne Regier