ART, Artists we love

Artists we love: Joséphine Linde Sagna


„Weiblichkeit, Selbstbewusstsein, laut sein – voll okay!“

Die junge Künstlerin Joséphine erzählt uns was hinter ihren Frauenbildern steckt.


 

Sie liebt Pommes und hat eine Schlaffrisur. Außerdem hat sie lustige Tattoos: eine Brezel, einen Kritzelregenbogen, eine Pommestüte und ein „IT’S OK“. Is‘ völlig OK! Und Joséphine? Die ist nicht nur OK, sondern großartig. Vor allem ihre Malereien, die wir in der letzten Millerntor Gallery in Hamburg entdeckt haben.

Joséphine lebt in Hamburg Altona und studiert hier zurzeit Modedesign. Ihr zweites Studium, nach dem sie schon bereits Medienwirtschaft studiert hat. Sie hat deutsch-senegalesische Wurzeln und bereits schon in ihrer Kindheit eine Malschule besucht. Heute interessieren sie vor allem Frauen die sie auf Instagram entdeckt und eine neue Identität auf ihren Leinwänden finden. Spannend finden wir und haben dazu Joséphine ein paar Fragen gestellt:

 

 

Wer sind diese Frauen auf den Bildern? Gibt es dazu Geschichten?
Joséphine Linde Sagna: Es sind Frauen aus dem Internet, die mich inspirieren, die ich aber nie einfach abmale. Manchmal kombiniere ich unterschiedliche Frauen miteinander und lasse aus ihnen eine neue Person entstehen.
Angefangen hat das ganze mit einer ausgeprägten Instagram-Daddel-Sucht. Irgendwann hab ich mir überlegt, die ganze Zeit, die ich darauf verschwende, sinnvoll zu nutzen. Beim reflektieren dessen, was ich mir da eigentlich tagtäglich reinziehe, hab ich dann festgestellt, dass mich hauptsächlich Frauen interessieren, die anders sind, keinem Schönheitsideal entsprechen, wie ich irgendwie „mixed“ oder schwarz sind und trotzdem keine Scheu haben sich in den explizitesten und selbstbewusstesten Posen selbst darzustellen und zu präsentieren.
Geschichten zu den Frauen gibt es schon, klar, in ihren Profilen erzählen sie beispielsweise selbst davon. Die Titel meiner Bilder greifen diese Geschichten teilweise auf oder interpretieren sie neu.

 

Was möchtest du mit deinen Arbeiten aussagen?
JLS: Ich möchte in erster Linie die Schönheit aller Frauen zeigen. Einfach nur sichtbar machen. Mich interessieren schwarze Frauen, weil ich finde, dass sie nicht zu genüge gezeigt oder gesehen werden. Aber auch die weiße Frau ist mir wichtig (ich bin schließlich auch beides weiß und schwarz). Manche Frauen in meinen Bildern sind deshalb bewusst kunterbunt, einfach aus dem Grund, dass ich will, dass diese Unterscheidung gar nicht gemacht wird und sich jedermann(frau) angesprochen fühlen kann.
Aber das Ganze ist mit jeder Menge Spaß verbunden. Ich will Leute, und das ist mir wirklich sehr wichtig, zum lachen bringen mit meiner Kunst. Mir fällt das malen total leicht es macht mir so viel Freude, meistens. Ich will, dass diese Leichtigkeit erhalten bleibt und nicht, mit erhobenem Zeigefinger irgendeine politische Message transportieren. Hauptsächlich geht es mir um die Schönheit einer jeden Frau, darum, dass sich jede Frau bitte gut finden soll, mit all ihren Kurven usw. Bodypositivity! Weiblichkeit, Selbstbewusstsein, laut sein – voll okay!
Und zu guter Letzt, will ich mit meinen Bildern dieses schnelle Internet, das alles so pusht aber auch gleichzeitig wieder schluckt einfangen und verlangsamen. Indem ich diese Frauen, die ich male, auf meinen Bildern festhalte und auf dem unvergänglicheren Medium konserviere, gelingt mir das vielleicht… ein bisschen.

 

Was inspiriert dich?
JLS: Wie schon gesagt inspirieren mich die Frauen in den sozialen Netzwerken, das Internet generell, aber auch Plus-Size-Models oder normale Models wie z.B. Slickwoods, Adwoa Aboah, Frauen am Strand oder im Freibad, Musikerinnen wie M.I.A., Princess Nokia, das Land aus dem mein Vater kommt: Senegal. Und die Frauen da, die ein tolles Selbstverständnis haben. Die Farben der Stoffe, die dort produziert werden, die Kultur überhaupt, das viele Tanzen, laut sein, singen, die Lebensfreude fließt in meine Bilder mit ein.

 

Hast du einen Künstler oder Künstlerin den oder die du richtig gut findest?
JLS: Tessfaye UrgessaJean-Michel BasquiatMaria Lassnig, Etel Adnan

 

Du warst bei der diesjährigen Millerntor Gallery vertreten. Was hast du dort gezeigt?
JLS: Drei Werke: ein Selbstporträt (sehr passend zum diesjährigen Thema „Youtopic“), ein Porträt mit einer bunten Frau vor pink. Sie zeigt den Stinkfeiner, oder auch nicht? Es ist nicht genau zu sagen, da sie nur 4 Finger hat. Ein Ganzkörperbild einer jungen, öligen, schwarzen Frau mit Hut, Bikini und Zahnlücke

 

Und hast du ein aktuelles Projekt an dem du arbeitest?
JLS: Jedes Bild ist ein Projekt da es immer eins Bild gibt, das angefangen rumsteht und noch fertig gemalt werden muss, arbeite ich quasi immer an irgendwelchen Projekten. Im August stelle ich beim Taste Fest der Künste hier in Hamburg aus, darauf arbeite ich im Moment ein wenig hin.
Dann wäre da noch mein Modedesignstudium, das auch ein einziges riesen Projekt ist. Konkret: Das Designprojekt des Semesters das noch zu Ende gemacht werden muss. Thema Prollotyp. Außerdem drehen 2 Freundinnen einen kleinen Film über mich. Sie nennen es Biopic. Keine Ahnung was daraus wird. Aber es ist auch ein Projekt.

 

Wo siehst du dich in 10 Jahren? Im Bereich Mode oder im Bereich Kunst? Oder schließt sich das eine das andere nicht aus?
JLS: Am liebsten will ich immer weiter beides machen. Keine Ahnung ob das möglich sein wird. Ich werde mich weiterhin treiben lassen und immer beides versuchen, bis es so nicht mehr geht. Aber kreativ sein, das steht außer Frage, wird auch in 10 Jahren immer noch meinen Alltag füllen. Nie mehr nur Schreibtisch!

 

Könnest du dir vorstellen noch ein anderes Medium als die Malerei auszuprobieren?
JLS: Ich zeichne auch gerne. Meine Kritzeleien für die Mode, die Mode selbst und die damit verbundene Computerarbeit sind ja auch schon weitere Medien. Diese reichen mir erst mal.

 

Wo kann man deine Bilder noch entdecken?
JLS: Aktuell habe ich eine kleine Ausstellung in der Erste Liebe Bar in Hamburg. Noch bis Mitte Juli zeige ich dort 6 meiner Bilder.
Dann auf dem Taste Fest der Künste in Hamburg am 12. und 13.08.2017.
Und am 22.07.17 werde ich auf der A+ Show, ebenfalls in Hamburg, ein Outfit präsentieren.

 

 

 


Joséphine Linde Sagna

www.josephinesagna.com
hallo@josephinesagna.com

Facebook: joselindepommes
Instagram: @josephine_sagne

 


Fotos: @ Joséphine Linde Sagna