ART, Artists we love

Artist we love: Mark Baum

Mark Baum Kunst Regensburg Künstler Straubing

„Wenn das Bild fertig ist, merke ich oft, was ich sagen wollte, manchmal erzählt es dann eine Geschichte.“


 

Der Straubinger Künstler Mark Baum hat vor 25 Jahren mit dem Malen angefangen, als sein Hund gestorben ist, wie er sagt. Derzeit lebt er, in der Nähe von Köln, und hat sich vorgenommen 2018 wieder zurück in die Heimat zu kommen, um ein Projekt zu starten, dass vielleicht ein neuer Ort für Künstler in Bayern werden könnte.

Mark konnten wir für unsere erste ROOMSERVICE – ART MEETS GREAT ROOMS Ausstellung gewinnen und haben mit ihm ein spannendes  Interview geführt, denn Mark mag so gar nicht über sich und seine Kunst reden.

Am 25. Februar inszeniert Mark neben weiteren Künstlern von 11 – 16 Uhr Hotelzimmer im Regensburger Hotel LUIS.

 

Mark Baum Kunst Regensburg Künstler Straubing

Mark Baum Kunst Regensburg Künstler Straubing

Mark Baum Kunst Regensburg Künstler Straubing

Mark Baum Kunst Regensburg Künstler Straubing

Mark Baum Kunst Regensburg Künstler Straubing
Warum bist du Künstler geworden?
Krasse Frage! Weil ich versuche mich auszudrücken, irgendwie. Und weil ich es liebe. Weil das meine Leidenschaft ist. Weil ich Kunst liebe. Künstler wird man nicht einfach, der Weg findet einen. Vielleicht will man als Künstler anderen zeigen, wer man ist und vielleicht weil man Bewunderung will, für das, was kann?

Und wenn du kein Künstler wärst, was wärst du dann?
Architekt oder Schreiner. Oder Bergführer oder Musiker. Oder Bootsbauer, Bauer oder Türsteher auf Sankt Pauli oder keine Ahnung. Was wärst du?

Hm… Ich wär vielleicht Besitzerin eines kleinen Hotels in Mexiko, mit Kunstschule. Erzähl uns etwas zu deinen Bildern? Wie und mit welchen Techniken arbeitest du?
Ich habe weder Technik, noch eine Grundidee, manchmal finde ich Inspiration in anderen Bildern, manchmal kommt es, während ich male. Manchmal male ich sehr lange nicht, manchmal wochenlang. Das sind Schubphasen. Ich habe keine Richtung, deswegen auch keinen Stil. Das ist eine Reise, bis ich zufrieden bin. Das bin ich jedoch nur selten, deswegen male ich, um besser zu werden. Wenn das Bild fertig ist, merke ich oft, was ich sagen wollte, manchmal erzählt es dann eine Geschichte. Manchmal muss es aber auch nur über die Couch passen.

Wann hast du deine besten Ideen?
Nachts, wenn alles schläft, wenn ich alleine bin. Ich lasse mich manchmal von Musik beeinflussen, manchmal male ich in Stille, manchmal aus Wut oder Freude, da gibt es keinen Zeitpunkt. Am besten übrigens mit Wein oder Whiskey.

Kennst du dieses Gefühl ganz und gar in der Kunst zu versinken?
Die größte Droge ist das Leben. Ich glaube, das Leben ist die größte Kunst. Kunst kann jeder. Die meisten sehen das nur nicht. Alles ist Kunst. Wir sind mitten drin. Die Kunst, die oft ausgestellt wird, ist ein Haufen Mist. Überbezahlter Mist. Was ist also Kunst? Kunst hat nicht mit viel zu teuren Bildern zu tun. Kunst muss mich berühren, zum Nachdenken bringen, mich schockieren, mir einfach nur gefallen. Ich kann mich in viele Dinge fallen lassen. Liebe, Kunst, Leben, Musik und vor allem Natur. Gott hat das größte Kunstwerk erschaffen und ich bin wie jeder andere einfach ein Teil davon. In der Kunst versinke ich nicht, in der wohne ich.

Wenn du dann in einem, wie wir es nennen, „Artist Flow“ bist, was passiert da in dir und mit dir?
Ich werde oft wütend, weil meine Hand nicht das auf die Fläche bringt, was in meinem Kopf ist. Ich merke dann eine Art Unzufriedenheit. Das fordert mich, besser zu werden. Manchmal gehe ich nachts zufrieden ins Bett, wenn ich das Bild solange bearbeitet habe, bis es passt. Es ist eine Art Boxkampf zwischen mir und dem Bild. Wer gewinnt, steht vorher nie fest.

Wie schaffst du es in den „Flow“ zu kommen, wenn du mal in einem kreativen Loch steckst?
Gar nichts, dann mach ich einfach nichts. Einen Kick bekomme ich oft von meinen Lieblingsmaler, wenn ich mir Bilder ansehe von anderen die einfach nur machen, dann muss ich auch wieder machen.

Hast du Projekte die anstehen? Was möchtest du 2018 umsetzen?
Ich will ein Haus gestalten. Ich möchte ein Projekt starten, indem mehrere Menschen in Straubing an der Donau sich verwirklichen können, eine Art Wanderweg der Kunst. Ich will noch bekannter werden in der Heimat, mehr Ausstellungen, mehr malen, noch mehr malen und noch mehr verkaufen, um mehr zu malen.

Danke, Mark! 

 

 


Mark Baum

www.supamrkt.com
F
acebook @markbaumkunst
Instgram @mark_baum_kunst

 

THEWHYNOT X ROOMSERVICE
art meets great rooms

Mark ist einer der Künstler, die wir unter unserem Konzept THEWHYNOT X ROOMSERVICE in einer Ausstellung zeigen. Seine Arbeiten könnt ihr am 25. Februar im Regensburger Hotel LUIS entdecken. Von 11:00 – 16:00 Uhr in der Landshuter Straße 24.

 


Fotos: © Mark Baum