ART, Artists we love

Artist we love: Claudia Meitert



Aus dem Leben gegriffen – Illustrationen die auf einer kleinen Donauinsel entstehen?!

Why Not?!


 

Bei der Künstlerin und Illustratorin Claudia Meitert sind alle Sinne stets auf Empfang geschaltet. Sie liebt es Menschen zu beobachten, Eindrücke von Reisen in ihrem Gedächtnis visuell abzuspeichern und schon ein gutes Essen inspirieren sie zu ihren Werken. Wir sind ihnen immer wieder mal begegnet – online, in Magazinen und im realen Leben und haben jetzt Claudia einfach mal angesprochen, ob sie nicht auch bei uns im Magazin mal einige ihrer Arbeiten zeigen möchte.

Daraus ist zusätzlich ein ganz tolles Interview entstanden:

 

 

 

 

 

Liebe Claudia! Deine Arbeiten sind großartig. So als hättest du nie was anderes gemacht. Wie bist du zur Illustration gekommen?
Claudia Meitert: 
Bereits im Studium hatte ich den Schwerpunkt mit Illustration gesetzt, aber nach abgeschlossenem Diplom war ich als Art Director verschiedenen Werbeagenturen tätig und ich verlor das Thema etwas aus den Augen. Ich konnte zwar teilweise in meinem Tätigkeitsbereich Messedesign immer wieder Illustration in meine Arbeit einbeziehen, aber die Scribbles waren immer nur Zwischenprodukt und Illustration an sich hatte noch lange nicht die Akzeptanz, die sie heute hat. Irgendwann war es dann nur der logische Schritt, den Schritt in die Freiberuflichkeit zu wagen und das zu machen, woran mein Herz am meisten hängt: Illustration.

 

Zeichnest du schon seit deiner Kindheit?
CM: Ja, es gibt ganz großartige »Frühwerke« und ganze Schubladen voll von Zeichnungen, die in meiner Kindheit entstanden sind. Familie und Freunde wurden zu Geburtstagen und Festen mit kleinen Kunstwerken bedacht, Mini-Spielkulissen für Playmobil, Lego und Co habe ich auf Endlos-Rolle gezeichnet und im Kinderzimmer verklebt, T-Shirts nach meinen Vorstellungen verschönert – und wie es auf meiner Vernissage später aussehen sollte, habe ich mit 10 Jahren schon sehr konkret in einer Tuschezeichnung vorweggenommen. Die Mitarbeit an der Schülerzeitung hat dann ein neues Experimentierfeld für mich eröffnet, dort habe ich meine ersten Artikel illustriert und vielleicht den ersten kleinen Anstoß zum späteren Berufswunsch bekommen. Im Mittelpunkt meines Interesses standen damals schon Menschen und ihre Geschichten, daran hat sich bis heute nicht viel geändert.

 

Wer oder was inspiriert dich?
CM: Es kommt darauf an, ob ich mich für mich und eigene Projekte inspirieren lasse oder für einen konkreten Auftrag Inspiration suche. Bei schön designten Magazinen kann ich nicht widerstehen. Leckeres Essen mag ich. Typografie, Letterpress und alte Fotos. Aufregende Materialien in Mode, Design und Architektur. Im Café oder am Flughafen sitzen und Leute beobachten. Ich habe stets alle Sinne auf Empfang und sammle unterschiedlichste Eindrücke. Reisen und Begegnungen mit Menschen inspirieren mich wahrscheinlich am nachhaltigsten, denn aus dieser Inspiration kann Veränderung und Weiterentwicklung entstehen. Wenn ich zielgerichtet Inspiration suche, kommen die Einfälle beim Machen und Vertiefen ins Projekt.

 

Wo arbeitest du? Wo ist dein Atelier, Studio?
CM: Ich arbeite in Regensburg von meinem Studio von zu Hause aus – und das liegt auf einer Insel in der Donau. Die Grenzen zwischen Leben, Wohnen und Arbeiten gehen ineinander über und für mich fühlt sich diese Konstellation richtig an. Umgeben von Wasser zu sein ist für mich Inspiration und Entspannung zugleich.

 

Womit zeichnest du? Mit welchen Materialien, Farben und auf welchen Untergründen?
CM: Überwiegend zeichne ich mit Aquarell und Tusche; Stift, Feder und Pinsel sind meine täglichen Werkzeuge. Aber ich experimentiere auch und mische Texturen, Techniken und Untergründe. Der Gestaltungsprozess mit »echten« Farben ist mir immer noch am liebsten, auch wenn ich je nach Bedarf am Tablet arbeite und ich letztlich meine Illustrationen in digitaler Form an Redaktionen, Agenturen und Verlage versende.

 

Wo kann man deine Illustrationen entdecken?
CM: In Magazinen, Zeitschriften und Tageszeitungen, in diversen Büchern, Annual Reports, Verpackungen…im Einzelhandel und auf Messen. Aber auch in Ausstellungen, wie zuletzt in der Gemeinschaftsausstellung »analog, digital, animiert« von 29 Buchkünstlern/Illustratoren in der ArtGallery Landsberg am Lech. Im Moment plane ich eine Einzelausstellung, aber die ist erst im Entstehen…

 

 

Und wer sich jetzt ebenfalls in die Arbeiten von Claudia verliebt hat und eine Illustration in seine Kunstsammlung aufnehmen möchte, kann diese selbstverständlich auch kaufen. Schreibt uns  oder Claudia einfach eine Mail! 

 


www.claudia-meitert.com

Instagram: @claudia_meitert
Facebook:@claudiameitert.illustration