ART, Artspaces

5 Künstlerentdeckungen auf der STROKE ART FAIR in München


Urban Art und Street Art im Messeformat?

Why Not?!


 

Die STROKE ist umgezogen! In diesem Jahr fand die Urban Art Messe nicht wie in den letzten Jahren auf der Praterinsel in München statt, sondern in der alten Zündapphalle auf dem Gelände des Werksviertels am Ostbahnhof. Grund war der Verkauf der Praterinsel und die damit steigenden Mietpreise. Messegründer Marco Schwalbe wollte und konnte sich dem nicht beugen und fanden in der Zündapphalle eine passende Ausgleichsfläche.

Wir waren neugierig, wie die STROKE den Umzug gemeistert hat und wie die Urban und Street Art im Messeformat an dem neuen Standort wirkt. Also haben uns auf den Weg nach München gemacht. Hier passiert gerade sowohl in der Kreativwirtschaft, als auch in der Hotellerie eine ganz Menge. Unsere Zelte haben wir in den Apartments von TheSpot aufgeschlagen und von hier aus neben PopUp-Shoperöffnungen Marienplatz und Vietnamesischen Restaurants, das Münchner Werksviertel unter die Lupe genommen.

Gesucht haben wir natürlich wieder nach 5 Künstlern, die uns begeistern und bei denen wir in die Versuchung geraten ein Werk von der Stelle weg zu kaufen. Unser Fazit: die STROKE zieht wahnsinnig gute internationale Urban Art und Street Art Künstler an. Sie zeigen sich vielleicht etwas versteckt zwischen noch recht vielen Positionen, die uns nicht so gefallen haben, aber wir haben sie gefunden. Die Zündapphalle lässt die STROKE mehr zu einer Messe werden, während sich auf der Praterinsel eher ein Festivalgefühl eingestellt hatte. Beides ist gut und beides braucht München!

Hier unsere TOP 5 Artists

 

ILK

ILK ist ein Pariser Künstler, aufgewachsen in einem düsteren Vorort der Stadt, wo er mit 10 Jahren seine Leidenschaft für Horrorfilme entdeckte, mit 11 das Fotolabor und 1988 dann schließlich Graffiti. Er entschied sich Kunst zu studieren und begann kurz darauf für Disney Verpackungen zu entwerfen. Seit 2006 arbeitet er nun als freier Grafikdesigner und Art Direktor in den Bereichen Musik und Mode. Parallel entwickelt er seinen persönlichen Stil in der Malerei und Illustration weiter und macht weltweit Ausstellungen. Instagram: @ilkflottante 

 

Niels de Jong

Niels de Jong ist in den Niederlanden geboren und arbeitet derzeit in Berlin. Auf seinem Ausbildungsweg zum Künstler kreuzte er die Bereiche Grafikdesign, 3D Modellierungen, Architektur und Schreinerei. Studiert hat er an der HKU in Utrecht Urban Design, dessen Wissen daraus er mit der Liebe zur Architektur und Natur in seiner geometrischen und organischen Kunst vereint. Instagram: @bynielsdejong

 

ITCHI5

ITCHI5 heißt eigentlich Tijmen Ploeger, ist in den Niederlanden geboren und lebt in Berlin. Seine Arbeiten sind sehr facettenreich und eine zeigen eine Mischung aus Charakteren, Ornamenten, japanischen Tattoos und Typografie, wobei er stehst eine Grundfarbe verwendet, um die Botschaft der Werke zu verstärken, die oft eine größere Rolle spielt als die Grafik selbst. Instgram: @itschi5

 

Alana Richards

Alana Richards, geboren in Irland, kam über Paris nach Berlin, wo sie nun lebt und arbeitet. In ihrer Arbeit konzentriert sie sich auf die Porträtmalerei. Dabei versucht sie die Seele ihres Gegenübers festzuhalten und subtile Einblicke zu schaffen. Sie beginnt eine Arbeit mit einer Fotosession, um nachher das Bild mit Ölfarben auf die Leinwand zu bringen. Dabei baut sie Schichten auf, reist die wieder nieder, um sie dann wieder neu aufzubauen, womit sie es schafft oft komplexe Geschichten innerhalb des Bilderrahmen zu erzählen. Instgram: @alanarichardsstudio

 

 

Golden Green

Hinter Golden Green steckt Moritz Goldgrün. Er lebt und arbeitet als freischaffender Künstler in Hamburg Altona und ist Mitglied der Künstlergruppe UB – Ultraboyz. Bevor er von 2004 bis 2008 ein Studium als Grafiker absolvierte, hat er so einiges erlebt. Er hat als Kulissenbauer, auf dem Hamburger Fischmarkt gearbeitet, als Postbote und Putzkraft, als Schuhverkäufer und Pizzalieferant, Komparse, Sänger, Hafen- und Lagerarbeiter. Mittlerweile ist er bekannt für seine einzigartige Graffiti-Ästhetik, die typische Stilelemente in eine eigene Sprache verschlüsselt und clever Buchstaben und Formen in vorwiegend hellen Pastellfarben konstruiert. Instagram: @goldengreen179

 

 

 


www.stroke-artfair.com

 


Unser Tipp für eine Übernachtungsmöglichkeit in München: THE SPOT.
Mehr zu THE SPOT in unserem Artikel hier.

 


Fotos: © Carolin Samson